Die Auswirkungen von Psychedelika

Psilocybin und unser Gehirn (engl.)

Der führende Psychopharmakologe Roland Griffiths zeigt in diesem Video auf, wie psychedelische Substanzen eingesetzt werden können, um spirituell bedeutsame, persönlich transformierende Erfahrungen für seine Patienten zu schaffen, insbesondere für Todkranke.

Das Potenzial von Psychedelika

Psychedelika wie Psilocybin (die psychoaktive Substanz in Zauberpilzen) sind, wenn sie respektvoll und intelligent eingesetzt werden, ein wirksames Mittel zur Förderung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens. Wie in der von Fachleuten begutachteten Literatur von führenden Forschungsinstituten wie MAPS, dem Center für psychedelische- und Bewusstseinsforschung der Johns Hopkins Universität und dem Center für psychedelische Forschung des Imperial College London berichtet wird, können sie die Ergebnisse bei Menschen, die mit behandlungsresistenten Depressionen, Alkohol– und Opioidabhängigkeit, Angstzuständen am Lebensende und PTBS zu kämpfen haben und bei denen herkömmliche Interventionen nur wenig Erfolg zeigen, erheblich verbessern. Imperial und Johns Hopkins erforschen auch den Nutzen von Psychedelika wie Psilocybin bei der Behandlung von Essstörungen wie Bulimie und Anorexia nervosa.

Selbst Studienteilnehmer ohne signifikante psychische Erkrankung zeigten eine nachhaltige Verbesserung der psychischen Funktionsfähigkeit nach Psilocybin-Interventionen, die zu “mystischen” Erfahrungen führten – plötzliche, wohlwollende und zutiefst bedeutungsvolle Erfahrungen, die zu raschen Veränderungen in Verhalten, Kognition und Emotionen führen. Zu den Faktoren, die sich positiv auf das Wohlbefinden auswirkten, gehören zwischenmenschliche Nähe, Dankbarkeit, ein Sinn für das Ziel oder den Sinn des Lebens, Vergebung, tägliche spirituelle Erfahrungen, religiöser Glaube, soziales Engagement und bessere Bewältigungsstrategien im Allgemeinen.

 

Wie funktionieren Psychedelika?

Die moderne Neurowissenschaft weist darauf hin, dass psychedelische Substanzen wie Psilocybin in der Lage sind, die Aktivität des Default Mode Networks (DFM) herunterzufahren; einer Gruppe interagierender Hirnregionen, von denen man annimmt, dass sie unser “Ego-Ich” während unseres Heranwachsens konstruieren.

Es wird angenommen, dass diese “Ich-Infrastruktur” unseren ungewöhnlich großen Gehirnen dabei hilft, die Masse an sensorischen und kognitiven Informationen zu filtern, die sie jede Sekunde des Tages aufnehmen und die uns sonst überfordern würden. Auf der Grundlage der Erinnerungen und zukünftigen Ziele dieses konstruierten Ichs priorisiert unser Gehirn die Informationen, die für unser individuelles Überleben und unseren Erfolg am wichtigsten erscheinen und schafft so neuronale “Super-Highways”, die unser Denken und Verhalten steuern.

Im Laufe der Zeit können uns diese Super-Highways – die durch die Art und Weise, wie wir erzogen und ausgebildet wurden, tief verwurzelt sind – von anderen Dimensionen des Denkens abschneiden. Wir können “eingefahren” werden, mit engen Perspektiven und unflexiblen Reaktionsweisen auf Lebenssituationen. Wenn wir jedoch Psychedelika zu uns nehmen, scheinen diese Super-Highways, die unser Ego ausmachen, zu verschwinden.

“Es scheint, dass wenn die Aktivität im DFM abrupt abfällt, das Ego vorübergehend verschwindet und die üblichen Grenzen, die wir zwischen dem Selbst und der Welt, dem Subjekt und dem Objekt erleben, dahinschmelzen.”

– (Der Enthüllungsjournalist Michael Pollan, aus seinem Bestseller How To Change Your Mind: What the New Science of Psychedelics Teaches Us About Consciousness, Dying, Addiction, Depression, and Transcendence).

Wenn sich das Ego zurückzieht, kehrt unser Gehirn anscheinend in einen primitiveren, kindlichen Zustand zurück, ohne die üblichen Filter und ist offen für ein breiteres Spektrum an Reizen, sowohl von innen als auch von außen. Für eine Weile sind wir von unserem üblichen Selbstbewusstsein, unserer Engstirnigkeit, unseren festen Überzeugungen, Erwartungen und Urteilen befreit. Neue Ideen, Einsichten, Konzepte und Wahrnehmungsebenen können entstehen und in unserem Gehirn können neue Wege und Verbindungen geknüpft werden.

Im Grunde genommen können diese Substanzen unsere gesamte Weltsicht verändern. Das ist wichtig, denn viele Störungen wie Depressionen, Angstzustände, Zwangsstörungen und Essstörungen sind durch kognitive Starrheit gekennzeichnet, ein Muster starrer und sich wiederholender Gedanken und Verhaltensweisen. Die Fähigkeit, unser Denken und unsere Reaktionen flexibel anzupassen, um den Anforderungen der Situation gerecht zu werden und unsere Ziele zu verwirklichen, ist hingegen wichtig für das allgemeine Wohlbefinden in einer sich ständig verändernden Welt.

Und dank des Phänomens der Neuroplastizität – der Flexibilität des Gehirns – ist unser Gehirn in der Lage, diese neuen Verbindungen beizubehalten und darauf aufzubauen, was bedeutet, dass innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums, begleitet von Integration, eine dauerhafte Veränderung möglich ist.

Sind Psychedelika sicher?

Mögliche Nebenwirkungen von Psychedelika

Während sich die körperlichen Nebenwirkungen der Einnahme von Psilocybin in der Regel darauf beschränken, dass einige über Übelkeit und Kopfschmerzen während der Erfahrung berichten, sind psychische Nebenwirkungen möglich – das, was als “bad Trip” oder “herausfordernde Erfahrung” bekannt ist. Mit anderen Worten: Es können schwierige oder überwältigende Emotionen wie Angst, Beklemmung oder Dysphorie (ein Gefühl des Unbehagens oder Unwohlseins) auftreten. Diese Erfahrungen halten jedoch in der Regel nur für die Dauer des Psilocybin-Erlebnisses an und werden sogar oft als wichtiger und kathartischer Teil der Gesamterfahrung empfunden.

Das Potenzial für unerwünschte Nebenwirkungen der klassischen Psychedelika im weiteren Sinne (Psilocybin, LSD, Meskalin und Dimethyltryptamin oder DMT, das typischerweise im Ayahuasca-Gebräu enthalten ist) wird aufgrund historischer Kontroversen tendenziell übertrieben dargestellt. Das bedeutet aber nicht, dass es kein Risiko gibt. Es hängt sehr stark von dem Kontext ab, in dem die Substanz eingenommen wird.

Unerwünschte Erfahrungen können durch eine sorgfältige Vorbereitung, die Schaffung eines sicheren, vorurteilsfreien Raums, der von spezialisierten Guides unter Einhaltung von Sicherheitsprotokollen überwacht wird und einer Phase der strukturierten Integration nach der Erfahrung erheblich reduziert – und die Vorteile erheblich gesteigert – werden.

Sicherheitsprotokolle in Bezug auf geführte psychedelische Erfahrungen, die die therapeutische Arbeit unterstützen, werden allgemein als “Set und Setting” beschrieben, ein Begriff, der von dem Harvard-Psychologen und Psychedelika-Befürworter Timothy Leary in den sechziger Jahren geprägt wurde. Er beschreibt die Einstellung, mit der man an die Einnahme eines Psychedelikums herangeht und die Umgebung, in der man die Reise unternimmt

 

Set und Setting

“Set” beschreibt, wie gut du vorbereitet bist, sowohl persönlich als auch unter der Anleitung deines Begleiters. Auf der körperlichen Ebene bedeutet dies beispielsweise, dass du keine anderen Substanzen, einschließlich Alkohol oder kontraindikative Medikamente zu dir nimmst und dass du alle medizinischen Umstände, wie z.B. Herzprobleme oder Psychosen angibst, die dich anfällig für potenziell gefährliche physiologische oder psychologische Nebenwirkungen machen könnten. Dann spielt auch noch die Qualität deiner Ernährung eine Rolle, die angibt, wie gut du deinen Körper mit Nährstoffen versorgst, die für eine körperlich anstrengende Erfahrung erforderlich sind.

In mentaler und emotionaler Hinsicht solltest du sicherstellen, dass du gut über die Substanz informiert bist, die du einnehmen wirst und dass du über deine Gründe für die Einnahme nachgedacht hast. Hast du eine solide Unterstützungsinfrastruktur, auf die du dich nach der Reise stützen kannst, um dich zu stabilisieren, wenn schwieriges Material auftaucht? Dazu können Familie, Freunde, Community, Therapeuten und erdende Praktiken wie Yoga, Meditation oder die Möglichkeit, Zeit in der freien Natur zu verbringen, gehören.

Das “Setting” beschreibt den Ort, an dem du deine Reise machen und mit wem du diese zusammen erleben wirst. Fühlt es sich einladend, sicher und rechtlich abgesichert an und werden deine Bedürfnisse erfüllt? Wie erfahren ist dein(e) Guide(s) und vertraust du ihm/ihr?

 

ESSENTIYA’s Sicherheitsprotokolle: 

  • Ein klinisches Screening-Gespräch bei der ersten Kontaktaufnahme mit unserer Psychotherapeutin
  • Ein zweites Einführungsgespräch mit unserem Gründer und Haupt-Facilitator, Alexander Faubel
  • Eine 1-zu-1 Therapiesitzung mit unserer Psychotherapeutin vor dem Retreat 
  • Psychotherapeutische Begleitung vor Ort während jedes Retreats (bei privaten Retreats wird das von Fall zu Fall besprochen)
  • Ein Facilitationteam mit umfassender Erfahrung in der Arbeit mit Psychedelika und anderen Heilmethoden, einschließlich traumainformierter Körper-Atem-Geist-Praktiken und Transformationscoaching
  • Atemarbeit und Meditationsübungen vor dem Retreat, um die Gäste mit den Werkzeugen zur Selbstregulierung und Erdung auszustatten
  • Beruhigende, stabilisierende, traumainformierte Yoga-, Atemarbeits- und Meditationssitzungen während des Retreats, vor und nach der Zeremonie
  • Ein wunderschönes, eigens gebautes Retreat-Center in den Niederlanden, umgeben von Natur und Stille
  • Gesunde, biologische vegetarische/vegane Küche unter der Aufsicht einer ayurvedischen Ernährungsberaterin
  • Ein nachbereitendes Integrationsgespräch mit der Retreat-Gruppe und dem Leitungsteam
  • Ein individueller 1-zu-1 Therapieplan mit unserer Psychotherapeutin nach dem Retreat, für die bestmögliche Integration 
  • Ein umfassendes Integrationshandbuch und ein Paket an Optionen für die Integrationsarbeit in den Wochen und Monaten nach dem Retreat
  • Eine Telegram-Gruppe mit allen Gästen des Retreats, ein extremes Unterstützungssystem an Menschen, die die Erfahrung geteilt haben 

Unsere Buchempfehlungen

Unser Podcast